After numerous emails received from across Europe, from citizens who protested against the new Romanian law on killing the stray dogs which were not adopted within 14 days, last Wednesday, on December 4th, a delegation of the European Parliament came to Romania to meet the Romanian officials and discuss this issue.


Dez 9 um 9:43 PM

English and German message

 

 

 

ENGLISH

 

 

Dear all,

 

After numerous emails received from across Europe, from citizens who protested against the new Romanian law on killing the stray dogs which were not adopted within 14 days, last Wednesday, on December 4th, a delegation of the European Parliament came to Romania to meet the Romanian officials and discuss this issue.

 

The delegation from European Parliament comprised: MEP Janusz Wojciechowski – Honorary President of the Parlamentary Intergroup on the Welfare & Conservation Animals, MEP Andrea Zanoni – Vice-President of the Parlamentary Intergroup, Magdalena Majerczyk -advisorl ECR group, dr. David Prichard – expert in stray dog management, Karolina Tomaszewska and Andreas Erler from EP.

 

 

The EP delegation met the representatives of ANSVSA (NationalSanitary Veterinary and Food Safety Authority) and the Mayor of Bucharest, Mr. Sorin Oprescu.

The Bucharest Mayor arrived at the meeting accompanied by Mr. Razvan Bancescu, head of ASPA (the dog catchers’ service of the Bucharest City Hall), whose speech only focused on denigrating the NGOs and the animal lovers: “profiteers”, “so-called animal lovers”, holding “illegal shelters where they keep dogs in precarious conditions”, which he “saw” while flying over some areas in a small helicopter, on spying purposes. He also declared that, “thanks” to the fact that since last September to the present, whilst  he had been taking 4000 dogs out of the streets, the number of dog bites on humans had decreased from 700 to 300 per month (and in Bucharest, according to the ASPA estimates, “only 61000 dogs” (!) were left). Besides, the head of ASPA also declared that 30000 dogs (with or without a master) have been sterilized until now, but omitted to tell that most of these dogs were sterilized by NGOs and private persons, and not by ASPA. The animal protectors/lovers who have been working for years in the field, who saved hundreds of thousands of dogs during their sterilization campaigns, filled their homes and yards with dogs, spent their incomes on saving dogs, are now being attacked in lying and denigrating campaigns of ASPA and of other authorities, only to point on them, instead of looking in the yard of the extermination camps attached to the city halls, where millions of Euros are drained to private interests.

The programme of the EP Delegation was also supposed to include a meeting with a Government representative, but this meeting was cancelled by the Government only one hour before, officially because of a “major emergency”, when, as a matter of fact, it seems that the announcement of the press releases that was about to be made by the European Delegation, caused  this ‘step back’ that will now only produce a more unfavourable image of Romania. 

 

Apparently, the visit of the EP Delegation has caused a postponement in the implementation of the norms, thankfully delayed before giving the green light for the official commencement of the dogs’ killing.

The MEPs declare in their letter “indiscriminate culling and inhumane methods of killing dogs is an unsafe, inhumane and ineffective method of control, which fails to address the issues associated with dog overpopulation. This creates a very bad image in the eyes of the European public about Romania”

“Aside from the animal welfare concerns, there is a human health risk posed by the indiscriminate culling of dogs. Indiscriminate culling is an ineffective means of controlling and preventing zoonotic diseases such as rabies, and it is contrary to recommendations from the World Health Organization (WHO) and the World Organization for Animal Health (OIE).” “We would encourage you instead to adopt a humane approach to managing the dog population in Romania according The International Companion Animal Management (ICAM) that advises governments to develop an effective and sustainable solution that focuses on the source of stray dogs and not only the symptoms of the current dog population”

 

In the meeting we had with the EP Delegation, we presented the actual situation of the Romanian dogs and how this is managed, the results of the dogs’ killing programme as applied in Romania, the huge budgets spent by the city councils, and also some efficient management strategies and the results of the Sterilization & Return Programme applied by the NGOs.

The EP delegation will make a report on this visit to Romania.

 

All the best,

 


 

GERMAN

 

 

LiebeTierfreunde,

 

Infolge der zahlreichen E-Mails, die von Bürgern aus dem ganzen Europa, die gegen das neue Gesetz über die Tötung der Hunde, die nicht innerhalb von 14 Tagen adoptiert werden, protestierten, empfangen wurden, war am Mittwoch, der 4. Dezember, eine Delegation des Europäischen Parlaments in Rumänien um mit den zuständigen rumänischen Entscheidungsträgern zu reden.

 

Die Delegation des Europäischen Parlaments bestand aus: MEP Janusz Wojciechowski, Ehrenvorsitzender der Interparlamentarischen Gruppe für Tierfürsorge und -schutz, MPE Andrea Zanoni, stellvertretender Vorsitzender der Interparlamentarischen Gruppe, Magdalena Majerczyk, Beraterin der ECR – Gruppe, Dr. David Prichard – Experte im Bereich der Betreuung der Straßenhunde, Karolina Tomaszewska und Andreas Erler seitens des Europäischen Parlaments.

Die Delegation des Europäischen Parlaments haben die Vertreter der Nationalen sanitärveterinär- und Lebensmittelschutzbehörde – ANSVSA und den Oberbürgermeister der Großstadt Bukarest, Herrn Sorin Oprescu getroffen.

Mit dem Bürgermeister der Großstadt Bukarest war auch Razvan Bancescu, Leiter der ASPA (Leiter der Hundefängerabteilung des Rathauses) anwesend, dessen Rede ausschließlich auf der Abwertung der NGOs und der Tierliebhaber konzentriert war: “Profiteure”, “falsche Tierliebhaber”, mit “illegalen Tierheimen, in denen die Hunde in prekären Bedingungen gehalten werden” die er persönlich “gesehen” hat, als er mit einem kleinen Spionhubschrauber diese beobachtete. Ferner erklärte er, dass “infolge” der Tatsache, dass er seit September bis jetzt 4000 Hunde gesammelt hat, die Anzahl der gebissenen Personen von 700 auf 300 monatlich verringert wurde (und in Bukarest, aufgrund der ASPA – Einschätzungen,… “nur 61000 Hunde geblieben sind”!). Ferner erklärte der ASPA – Leiter, dass 30000 Hunde (mit und ohne Inhaber) sterilisiert wurden, wobei er aber in diesem Zusammenhang ausgelassen hat, dass die meisten davon durch NGOs und Privatpersonen und nicht durch ASPA sterilisiert wurden. Die Tierschützer-/Liebhaber, die seit Jahren tätig sind, haben Hunderttausende Hunde durch Sterilisierungskampagnen gerettet, in deren Häusern und Höfen zahlreiche Hunde genommen und deren Einnahmen für die Rettung der Hunde ausgeben werden durch unwahren und verleumderische Kampagnen von ASPA und von anderen Behörden attackiert, nur damit die Bevölkerung diese Einrichtungen und nicht die Exterminierungslager der Rathäuser, wo Millionen Euro in privaten Interessen ausgegeben werden, sieht.

Das Programm der Delegation des Europäischen Parlaments sah auch ein Treffen mit einem Vertreter der Regierung vor, wobei aber dieses Treffen durch die Regierung nur eine Stunden vorher annulliert wurde. Der offizielle Grund war, dass ein “erheblicher Notfall aufgetreten war” aber scheinbar führte die Angabe der Presseerklärungen, welche durch die europäische Delegation beabsichtigt waren, zu diesem Rücktritt, was aber nur zur Verschlechterung des Images Rumäniens beitragen wird.

Scheinbar führte der Besuch der Delegation des Europäischen Parlaments zur Verschiebung der Genehmigung der offiziellen Einleitung der Hundetötung.

 

Die Mitglieder des Europäischen Parlaments erklären durch deren Schreiben, dass „die willkürliche Tötung der Straßenhunde, unter Anwendung unmenschlicher Methoden, eine unsichere, unmenschliche und wirkungslose Kontrollmethode ist, die keine Lösung für die Probleme in Zusammenhang mit der Überbevölkerung der Straßenhunde darstellt. Dadurch wird ein besonders negatives Image Rumäniens in der europäischen Öffentlichkeit gebildet”. „Zusätzlich zu den Sorgen im Tierschutzbereich stellt die willkürliche Tötung der Straßenhunde auch ein Risiko für die Gesundheit der Menschen dar. Die willkürliche Tötung stellt ein wirkungsloses Mittel zur Kontrolle und Vorbeugung der Zoonosen, wie zum Beispiel Tollwut, dar und widerspricht den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE).” „Wir würden Ihnen raten, eine menschlichere Politik in Zusammenhang mit der Hundepopulation in Rumänien, aufgrund der Empfehlungen der Internationalen Koalition zum Management der Haustiere (ICAM ), zu fördern, wobei dadurch den Regierungen empfohlen wird, eine wirkungsvolle und nachhaltige Lösung in Zusammenhang mit den Gründen des Auftritts der Straßenhunde zu entwickeln und nicht nur die Auswirkungen, die durch die gegenwärtige Hundepopulation hervorgerufen werden, zu berücksichtigen.

Im Rahmen des Treffens mit der Delegation des Europäischen Parlaments haben wir die tatsächliche Situation der Hunde in Rumänien und die getroffenen Maßnahmen, die Ergebnisse des Tötungsprogramms, dass in Rumänien angewandt wird, die riesigen Budgets, welche durch die Rathäuser ausgegeben werden, aber auch Strategien für die wirksame Verwaltung und die Ergebnisse des Programms der NGOs zur Sterilisierung und Freilassung am Herkunftsort dargestellt.

Die Delegation des Europäischen Parlaments wird einen neuen Bericht über den Besuch in Rumänien erstellen.

Besten Dank!

 

One thought on “After numerous emails received from across Europe, from citizens who protested against the new Romanian law on killing the stray dogs which were not adopted within 14 days, last Wednesday, on December 4th, a delegation of the European Parliament came to Romania to meet the Romanian officials and discuss this issue.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s