Polens vergessene Hunde


.Polens vergessene Hunde Von Ulrich Krökel Das Land gilt zwar als tierfreundlich, dennoch sind dort Zwei- und Vierbeiner häufig nicht viel wert. Besonders übel geht es in Tierheimen zu. Großbild pap Fütterungszeit in einem Tierheim im deutsch-polnischen Grenzgebiet. Warschau. Wenn der kleine „Sznupok“ (Sucher) aufgehört hätte zu bellen – er würde noch leben. Aber er hat „immer weiter gekläfft“, wie der 23-jährige Lukasz M. aus Gogolin später berichtete. Also schnappte sich Lukasz eine Metallstange und prügelte so lange auf den Hund seiner Nachbarin ein, bis das Tier still war. Mit zertrümmertem Schädel lag „Sznupok“ da, als die Polizei eintraf und Lukasz M. festnahm. Der Tod des kleinen Hundes erregt derzeit die polnische Öffentlichkeit – fünf Monate nach der Tat. Der Grund für den verspäteten Aufruhr: Ein Gericht in Oppeln lehnte die von Staatsanwalt und Verteidiger gemeinsam geforderte viermonatige Gefängnisstrafe für M. ab. Eine besondere Grausamkeit sei nicht zu erkennen, urteilte die Kammer. Selbst der Angeklagte fiel aus allen Wolken, hatte er sich doch zu seiner Schuld bekannt. Der junge Mann kann nun auf dem Weg durch die Instanzen auf einen Freispruch hoffen. „Es sind Einzelne, aber sie prügeln auf Haustiere ein, sperren sie in Kellerlöcher oder werfen sie einfach aus dem Fenster.“ Piotr Jaworski, Tierschützer „Das ist ein Skandal, aber kein Einzelfall in unserem Land“, empört sich Piotr Jaworski vom polnischen Tierschutzbund im Gespräch mit unserer Zeitung. „Es sind Einzelne, aber sie prügeln auf Haustiere ein, sperren sie in Kellerlöcher oder werfen sie aus dem Fenster. Solches Verhalten gibt es immer wieder bei uns.“ ProblemeEmpfehlung. Tierschützer warnen ausdrücklich davor, Tiere, die im Grenzgebiet auf sogenannten Polenmärkten angeboten werden, zu kaufen. Oft sind die Jungtiere krank; Welpen sind häufig zu früh von ihrer Mutter getrennt worden. Jungtiere gibt es mitunter schon für 40 Euro. Wer ein Tier im Ausland kaufen möchte, sollte unbedingt zu einen registrierten Züchter gehen. Diese bieten Tiere nicht auf Basaren oder Märkten an. Dabei gilt Polen als Land der Tierliebhaber. Ob Störche, Pferde oder Kaninchen – Tiere sind aus dem Alltag der Menschen nicht wegzudenken. „Aber die Erkenntnis, dass Tiere besondere Achtung verdienen, setzt sich nur langsam durch“, sagt Jaworski. Tatsächlich sorgen in Polen immer wieder Fälle von Tierquälerei für Schlagzeilen. Die Zeitung „Rzeczpospolita“ berichtete, dass viele Polen Tiere in Paketen per Post verschicken. Außer Welpen wurden Schildkröten, Wellensittiche und Spinnen gefunden. Selbst in Tierheimen sind Hunde und Katzen nicht sicher. Bei Stichproben fanden Tierschützer heraus, dass in einzelnen der teils staatlichen, teils privaten Einrichtungen bis zu drei Viertel der aufgefundenen Hunde nicht überleben – Todesursache nicht ermittelbar. In einem Fall seien Hunde geschlachtet und zu Schmalz verarbeitet worden. Deutsche Tierschützer warnen vor dem Straßenverkauf von Tieren Deutsche Tierschützer warnen zudem vor dem Tierhandel im polnischen Grenzgebiet. Auf Märkten würden dort insbesondere Hundewelpen zu Billigpreisen zum Verkauf angeboten. „Die Tiere sind meist todkrank, die Papiere häufig gefälscht“, warnt der Deutsche Tierschutzbund. „Dieser Basarhandel ist ein Riesenproblem.“

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s